Klettern

Katharina sichert Elise in Sa Mamma e Su Bentu am Hafen Santa Marias

Klettern in Ogliastra Sardinien: Peter klettert Effetti Personali Il Castello Jerzu
Klettern auf Sardinien ist einfach fantastisch und die sonnigen Kalkfelsen der Insel sind weltberühmt. Die Fläche Sardiniens entspricht fast zwei Dritteln der Schweiz. Man kann zwischen 4000 Sportkletter-Routen und 5 Klettergebieten wählen: Sassari, Dorgali/Nuoro/Cala Gonone, SW-Iglesiente, Isili und „unserem“ Ogliastra. Angesichts dieser großen Auswahl ist es nicht immer leicht, sich in einem kurzen Urlaub zurechtzufinden und die besten Kletterspots zu finden. Unser Ziel im Lemon House besteht darin, unsere Gäste im Kletterurlaub zu unterstützen, damit sie ihn in vollen Zügen genießen können. Unsere Hilfe reicht von der Auswahl von Klettergärten und Routen, je nach Kletterkönnen, bevorzugtem Kletterstil und Grad, über Ermutigung und Tipps – z.B. hängen wir vorab die Exe ein oder versorgen „Beta“, machen Fotos und Videos, usw.

Supercoole Katharina auf Hotel Su Marmuri, Canyon, Ulassai
Katharina zufrienden am Umlenker

Links und rechts: supercoole Katharina auf „Hotel Su Marmuri“ am Canyon, Ulassai, ihre erste 6a+ draußen im Vorstieg. Besser als in der Halle, oder?! Auf dem Foto oben links sichert Katharina Elise am Hafen von Santa Maria Navarrese nur 3 km vom Lemon House entfernt. In der Ogliastra gibt es wenige lokale Kletterer und Peter freut sich immer, mit Gästen klettern zu können. Im Foto oben rechts sichert Martin aus der Schweiz Peter auf Effetti Personali 7b am Castello, Jerzu. So wird auch mal eine erfolgreiche Rotpunktbegehung mit einem Bier gefeiert :) .

Also, wie sollte man sich nun zwischen Sardiniens Klettergebieten entscheiden? Und warum haben wir Ogliastra den anderen Klettergebieten vorgezogen? Peter hat diesen Überblick Climbing in Sardinia – Updates 2012 (in englischer Sprache) Ende 2012 vorbereitet. Die Daten sind eindeutig: in „unserer“ Ogliastra kann man das ganze Jahr über klettern, und es gibt nicht nur 800 Einseillängentouren, sondern auch gut 60 Mehrseillängentouren, Boulder und Deep Water Solo-Spots im Umkreis einer Fahrstunde vom Lemon House. Oglistra weist drei besondere Merkmale für Kletterer auf:

    • Obwohl in den letzten Jahren viele neue Routen in Ogliastra erschlossen worden sind, bleibt sie vielleicht die am wenigsten entdeckte Klettergegend der Insel, das bedeutet griffiger Fels und wenig Leute! Zum gleichen Fazit kamen Profi-Kletterer James Pearson und Caroline Ciavaldini, die Peter Ende 2012 für das italienische Kletterjahrbuch UP interviewt hat. James sagte: „Sardinien ist atemberaubend und es gibt so viel Potenzial! Selten findet man einen Ort, der so unberührt und so wenig erschlossen ist“. James sprach über den Osten und genau über die Küste Ogliastras, die man im HYKNUSA trailer rechts sieht.
  • Ogliastra ist im Sommer das beste Klettergebiet Sardiniens . Alle wissen, dass Sardiniens mildes Klima es ermöglicht, das ganze Jahr über zu klettern. Vielen ist aber nicht bekannt, dass man sich ab einer Höhe von 800-1000 m  nachmittags auf wohltuenden Schatten freuen kann. In der Tat gelingen Peter und seinen sardischen Kletterfreunden harte Routen auch im August, wie im Video rechts gut ersichtlich ist.
  • Kletterer sind häufig überrascht wenn sie entdecken, wie viele Möglichkeiten Ogliastra auch für Ruhetage bietet. Oder vielleicht wollen nicht alle Mitglieder der Gruppe nur klettern, sondern auch wandern, Mountainbiken, Kajak- oder Rennradfahren. Im August 2012 wurde das Lemon House als eines der zehn besten Aktivurlaubziele Europas von der britischen Zeitung The Guardian erwähnt. Dies aufgrund Sardiniens zahlreicher Aktivitätsmöglichkeiten.

Sportklettern in Ogliastra

Die wichtigsten Klettergegenden Ogliastras sind:

    • Bauneis Kletterklippen—nur 10 Fahrminuten vom Lemon House entfernt! 250 Einseillängentouren auf genialem Kalk, mit 20 Routen im vierten und fünften Grad bis hin zu anspruchsvollen und überhängenden 8b+/c am Monte Scoine, Monte Oro, Villaggio Gallico, Creuza de Ma , Campo dei Miracoli, Braccio di Ferro, The Lemon House, Su Telargiu Oro und Santa Maria Navarrese. Der letzte Spot ist eigentlich eine kleine Klippe genau über dem Hafen von Santa Maria Navarrese, hier findet man einige leichtere Routen. Für Granitliebhaber gibt es ein besonderes Schmankerl: feinster Granit an der Wand von Lucertole al Sole, 10 Minuten zu Fuß vom Lemon House!
    • Urzuleis Klettergärten—45 Fahrminuten von The Lemon House. Serra Oseli und Genna Croce liegen auf einer Höhe von etwa 900–1000 m und sind nachmittags angenehm schattig. Ideal im Sommer!

  • Jerzu & Ulassai: Jerzus technische Wände sind weltbekannt, mit über 200 Einseillängentouren ab 6a aufwärts. Bei Ulassai findet man den sehr ähnlichen Spot Cascate di Lecorci, während der beliebte Canyon auch leichtere Grade (französisch 5b und 5c) biet. Cave of Dreams hingegen ist ein neuer Sektor mit überhängenden Sintern und einigen etwas „soften“ Schwierigkeitsbewertungen :)
  • Quirra: Den ganzen Tag über sonnig, ist Quirra vor allem im Winter perfekt. Schwierigkeitsniveau von 4c bis 8c, von der Platte bis zum Überhang, da ist für jeden was dabei.

Kletterführer zu Sardinien Pietra di Luna
Fotos von Peter in Pietra di Luna

Fürs Sportklettern auf Sardinien ist der Kletterführer „Pietra di Luna“ eine wahre „Bibbia“ (Bibel). Die neue und fünfte Auflage (Oktober 2011, €50 erhältlich beim Lemon House oder bei klettern-shop.de) beschreibt auf 600 Seiten über 3.600 Einseillängentouren in 200 Klettergärten. Beachtet, dass Pietra di Luna 2011 nur die Einseillängenrouten und wenige Mehrseillängentouren z.B. auf der Aguglia di Goloritzè enthält. Ebenso nicht enthalten in dieser Ausgabe ist das Argument „Bouldern“. Peter hat dem Autor Maurizio Oviglia mit Fotomaterial (siehe oben rechts einige im Führer enthaltene Fotos von Peter) und Bewertungen der Grade zur Seite gestanden; zudem war er für die Übersetzung des Führers ins Englische zuständig. Auskunft zu den Mehrseillängentouren findet man in der vierten Auflage von Pietra di Luna (2002 erschienen).

Kletterkarte Ogliastra Sardinien

Für das Gebiet Ogliastra gibt es eine spezifisiche Kletterkarte (€14, erschienen 2008) mit Topos für circa 600 Einseillängentouren. Ein wahres Schnäppchen, wenn man nur in Ogliastra klettern will.

Mehrseillängen-Klettern

Mehrseillängen Sardinien: die populäre Easy Gymnopedie steigt die rechte Kante der Aguglia Goloritzè

Viele Kletter-Fans kennen Sardiniens Einseillängentouren, aber es gibt da noch eine ganz andere Welt recht abenteuerlicher MSL-Touren bis zu 400m, mit 15 Seillängen. Ganz zu schweigen von dem zauberhaften und wilden Umfeld dieser Routen. Die MSL-Kletterer wissen, dass der Aspekt „Multipitch“ in Sardinien nur einer der vielen Unterschiede zwischen Sardinien und Kalymnos ist. Hier geht es nicht nur um Standplatzbau und Abseilen, man muss auch die Schwierigkeitsskala (S1, S2 usw.) richtig verstehen. Wichtiger als der maximale Grad ist der „Pflicht-Grad“ (wird meist als „grado obbligatorio“ oder auch nur als „obb.“ angegeben). Es handelt sich hierbei um zwingende Kletterpassagen, die man zwischen den BH frei klettern muss. Im Klettergarten mit geringen Hakenabständen ist es ein Ding eine harte Passage zu meistern, hat man in einer langen Route jedoch den letzten Haken einige Meter unter den Füßen… sieht die Sache schon ganz anders aus!

Die 4. Auflage Pietra di Luna 2002 beschreibt einige Mehrseillängen auf Sardinien

Rund um Baunei gibt es mehrere lange (≥6 Seillängen, 140-400m) und mittelmäßig schwere Mehrseillängentouren (einige 5c obb., normalerweise mindestens 6b obb. oder schwieriger), z.B. auf der Aguglia di Goloritzè, Punta Argennas, Punta Giradili und Monte Ginnirco. Ein guter Anfang ist Easy Gymnopedie auf der Aguglia (F6b+, F5c obb., Foto rechts oben). Peter hat viele neue Topos (auch wenn die 4. Auflage von Pietra di Luna, Foto rechts, 2002 erschienen ist…) und andere Informationen zu den lokalen Mehrseillängentouren. Er steht euch mit Rat und Tat zur Seite. Konsultiert auch Peters Artikel auf UKClimbing.com zum Thema Mehrseillängentouren in Sardinien.

Bouldern

Bouldern auf Sardinien: Serra Oseli topo

In der Nähe von The Lemon House gibt es einige Granitblöcke, die Peter 2008 erschlossen hat. Weitere Granitblöcke befinden sich an der Küste bei San Gimiliano, nur 10 Minuten zu Fuß von unserem Apartment in Porto Frailis. Aber das schönste Bouldergebiet in dieser Sardinien-Gegend liegt etwa 45 Fahrminuten entfernt, auf etwa 800 m Höhe. Es handelt sich um die tollen Kalkblöcke bei Serra Oseli. Beste Jahreszeit zum Bouldern bei Serra Oseli: Frühjahr oder Herbst. Downloadet das Topo von der Internetseite Bloccobirra. Hier der Download für Peters neue Boulder bei Serra Oseli, wie auf dem Foto links.

Deep Water Solo DWS

Deep Water Solo Sardinien: Cala e Luas topo

Der beste Deep Water Soloing (DWS) Spot wurde von uns entlang der Ost-Küste erschlossen, er befindet sich über der “Vascone” (übersetzt: große Badewanne) südlich der Hirtenbucht von Cala ‘e Luas. Da wir oft mit dem Kajak unterwegs sind, vor allem in der Zone von Marina di Gairo, konnten wir verschiedene Klettermöglichkeiten entlang jener Küstenregion ausfindig machen. GENIALER Granit, einfacher Zustieg auch zu Fuß und überhaupt tiefes, gut-geschütztes Wasser mit leichten Ausstiegen aus dem Wasser. Also einfach ideal für erste Annäherungsversuche ans Deep Water Solo. Viele unserer Gäste fragen nach den DWS-Möglichkeiten zwischen Santa Maria Navarrese und Cala Gonone. Das Potential dort ist enorm, aber man muss ein Schlauchboot mieten (€100-150 pro Tag) und die Umgebung ist nicht so entspannend…

Neurouten

Wir haben verschiedene neue Sektoren zum Sportklettern erschlossen. Die Kletter-Gäste im Lemon House steuern immer gerne kleine Beiträge zu unserem „Hakenfonds“ zu, und davon kaufen wir dann Bohrhaken und Ketten. Zuerst kam der Sektor „The Lemon House”, der von Peter gemeinsam mit unserem Freund und Kletter-„Guru“ Sardiniens Maurizio Oviglia erschlossen wurde. Dann halfen Anne und andere Freude, um auch leichtere Neurouten (Grade von 4-6a) in der Nähe von The Lemon House zu erschließen.

Eigentlich schien es, also ob es im Gebiet der Ogliastra keine überhängende Grotte gäbe, wie z.B. Millennium in Cala Gonone. Im Jahr 2008 entdeckte Peter jedoch “Su Telargiu Oro”, eine Grotte auf etwa 800 m ü.d.M., und natürlich absolut schattig. Peter, Maurizio, Simone Sarti, Roberto Vigiani, Fabio Palma, Patrick Raspo und besonders die Tschechen Jan Karěs, Slavek Dostál, Tomas Truhelka und Lenka Frühbauerova haben dort bisher 38 Routen erschlossen. Kletterer, die athletische Routen von 6a bis zu 8a in einem wunderschönen Sommerkletterspot suchen, haben hier viele Möglichkeiten. Wenige Routen sind so schwierig wie „Makak“, die Jan auf dem Video rechts punktet :). Topos hier.

Ogliastra bietet viele Sardiniens jüngste Neurouten an. Im Foto Monte Oro Baunei

Der neue Sektor “Dinopark” bei Pedra Longa liegt nur 30 Minuten von The Lemon House entfernt (Topo). Wer an stark überhängenden Sintern im 7. französischen Grad klettern will, kann morgens baden und nachmittags die Arme gut strapazieren. Seht Tomas und Jan im tollen Video rechts oben! Links davon liegt Vernacoliere mit Routen bis zur 7a. Im Winter 2011-12 bohrten die Tschechen 18 Neurouten am Monte Oro ein (topos). Jetzt weist dieser Sektor 30 Kletterrouten auf: meistens vertikale Wände und Schwierigkeiten um den 6. Grad. Winters ist dieser Klettergarten perfekt, zudem besticht er mit einer herrlichen Aussicht über die Bucht von Arbatax und die Tiefebene der Ogliastra. Der jüngste neue Sektor ist Planu ‘e Murta in der Nahe von Cala Sisine.

Neuer Umlenker zum sichereren Klettern im Meeresbereich

Die Wartung der aktuellen Routen ist so wichtig wie das Erschließen neuer Routen. Ab Sommer 2012 ersetzen wir Edelstahlhaken am Meer mit BH aus resistenterem Stahl, um Sicherheitsprobleme in diesem aggressiven Korrosions-Bereich zu vermieden. Siehe unsere Blog-Beiträge 1 und 2.

Man findet Klebehaken, die wegen Depolymerisierung des Klebstoffs um einige Grad gedreht werden können. Das passiert besonders bei einem Franzosenstandplatz, wo beim Topropen der untere BH unter Torsion belastet wird. Im Foto links, eine Sanierung eines lokalen Standplatzes :).

Warnung! 27.03.2014 Beim Campo dei Miracoli (Pietra di Luna S. 366) hat es im Winter einen neuen Felssturz gegeben, nach demjenigen im Jahr 1997. Die Routen 6. Timmi – 12. Campo dei Miracoli sind betroffen, klettern auf einiges Risiko!

Comments are closed.